Samstag
22.06. 14:00
14:00
Filmmuseum
Wien

Keine Vorstellungen gefunden. Bitte ändere deine Filtereinstellungen.

Die Kinoprogrammzeiten sind ohne Gewähr. Infos zur Barrierefreiheit, Rollstühlplätzen, Reservierungsmöglichkeiten und die gezeigten Sprachfassungen entnehmen Sie bitte den Websites der Kinos.

Kims Tipp

Kurzfilmprogramm: Chewing the Phone Archive

Jahr0

Dauer90min.

Tipp von Kim

Kim

Taucht ein in die Handyarchive einer Gruppe von Studierenden. Vielleicht bekommt ihr ja Appetit selber mal in den eigenen Archiven zu stöbern und sie aus neuen Blickwinkeln zu betrachten.

Was, wenn unser Handyarchiv Geschichte ist, noch bevor es verloren geht? Wie kann aus einem Handyarchiv Erinnerungsarbeit entstehen? Was verraten uns gesammelte Momentaufnahmen aus unserem Leben und Alltag über die Situation einer Gesellschaft?

Inspiriert durch Anna Spanlangs experimentelles und queer-feministisches Filmschaffen tauchten Studierende der Theater-, Film- und Medienwissenschaft ein Semester lang in ihre eigenen Handyarchive ein. Dabei wurden die Bindung dieses Archivs an Gemeinschaft und (Pop-)Kultur diskutiert sowie die subversiven Potenziale der Handyvideos erforscht. Hinterfragt wurde außerdem, inwiefern die Aufzeichnung bestimmter Momente diese nicht nur dokumentiert, sondern auch aktiv mitgestaltet.

Aus der Auseinandersetzung entstanden eigene experimentelle filmische Versuche, in denen sich die komplexen Fragestellungen verdichten. Reisevideos, Konzertmitschnitte, Partyimpressionen, künstlerische Interventionen verbinden sich darin mit alltäglicheren Situationen. Von lebhaften Szenen bis hin zu kontemplativen Naturaufnahmen: Durch die Kombinationen der vielfältigen kurzen Videos entstanden neue Bedeutungsebenen und Assoziationsmöglichkeiten. Eine Hommage an das Handyarchiv als persönliches Tagebuch sowie als Zeitkapsel, die nicht nur Essenzen einer bestimmten Zeitspanne einfängt, sondern auch Einblicke in das kollektive Erleben einer Generation gibt. (Katharina Müller)

Mit Arbeiten von Hannah Walter, Hannah Hiltensperger, Luka Kühn, Kristin Kritzinger, Ilkyaz Salmanli, Elena Kracker, Roslana Tsvetanova, Aristotelis Goetzloff

Foto: Österreichisches Filmmuseum